• Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.
  • Innovative Verfahren & Produkte aus biogenen Reststoffen Das BIORES-Netzwerk ist ein Netzwerk von Unternehmen, die Verfahren & Produkte aus biolo- gischen Reststoffen sinnvoll und gewinnbringend verwerten und vermarkten.

Semistationäre Anlage für die Entwicklung inhomogener Biomasse 

Eine modulare Anlage zur hydrothermalen Carbonisierung (HTC) mit integrierter Pelletiertechnik soll semistationär in 40 Fuß Containern zur innovativen Verwertung von trockener sowie feuchter, inhomogener Biomasse entwickelt werden. Hierbei wird eine Systemlösung entworfen, die in einer Übergabeeinheit die entstandene HTC-Kohle entwässert, konditioniert und speichert, um diese in der Pelletieranlage zu Pellets zu veredeln.

In dieser Pelletiereinheit soll neben der HTC-Kohle auch andere Substrate z.B. halmgutartige Biomasse wie Gräser und Stroh verwertet werden. Dies wird durch Neuentwicklungen an der Fördertechnik realisiert, da die Pelletiereinheit einen höheren Durchsatz besitzt als die HTC-Anlage und ein kontinuierlicher Betrieb der Gesamtanlage angestrebt wird. Weiterhin wird eine neuentwickelte Prozesstechnik alle Prozesse miteinander abstimmen, damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist, zudem soll die Abwärme aus der Pelletiereinheit und dem Stromaggregat für die Prozesse der HTC-Anlage und der Trocknung wiederverwendet werden, welches auch eine exakte Entwicklung der Prozesstechnik bedingt. Das System wird später BioKohlenPellet-Anlage (BKP) genannt. Zur grafischen Übersicht geht es hier.

 

COPAS HEAD NEU Homepage

 CoPAS 

Brennstoffpellets aus regionalen Brennstoffen - Die Entwicklung eines Containerbasierten Pellet-Analyse-Standes, in dem es möglich sein wird Pellets zu pressen, versetzt die Projektpartner erstmals in die Lage Rezepturen und Reststoffmischungsverhältnisse auf deren Brennstoffeignung und Pelletierfähigkeit Vorort zu untersuchen. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

Greencrude quer

 GREENCRUDE

Das ZIM-KF-Projekt GREENCRUDE umfasst die Reaktorentwicklung und Verfahrensoptimierung für das sogenannte HP-DoS-Verfahren. Dies ist ein neuartiges thermochemisches Verfahren zur Direktverflüssigung organischer Substanzen (kurz DoS) in ein Biorohöl, aus dem dann flüssige Roh-, Brenn- und Kraftstoffe in konvetionellen Raffinerien hergestellt werden. Hierbei können sowohl nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Energiepflanzen, Stroh sowie andere biologische Rest- und Abfallstoffe als auch kommunale und industrielle Abfälle verarbeitet werden. Im Gegensatz zu fossilen Rohstoffen ist der Einsatz von Bio-Energieträgern CO2-neutral und trägt damit zur Verringerung des Treibhauseffektes bei.

IbeKET

IbeKET 

Innovatives bedarfsangepasstes Kommunal-Energieträger-Konzept - Erarbeitung und Praxisanwendung eines übertragbaren Konzeptes zur thermochemischen Verwertung von Reststoffbiomasse aus der Grün- und Gewässerplege. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

Mainpellet

 MAIN PELLET 

Entwicklung einer Verfahrens zur Herstellung hochwertiger Mischpellets unter Berücksichtigung der Anforderungen nach DIN EN 14961-6, aus biologischen Reststoffen mit Hilfe der Zugabe von Additiven und Bindemitteln. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

NEWAPP

 NEWAPP 

Neue technologische Anwendungen für feuchte Biomasseabfallstrom-Produkte. Gemeinschaftliches Forschungsprojekt, unterstützt von der Europäischen Union im 7. Rahmenprogramm. NEWAPP zielt auf die Entwicklung eines alternativen, kosteneffizienten, ressourceneffizienten und umweltfreundlichen Verfahren zum Ungang mit feuchter Biomasse mit der HTC-Technologie. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

NureSt

 NureSt 

Nutzung regionaler Stoffströme - Das Projekt NureSt zeigt regionale Stoffströme biogenen Ursprungs auf, die bisher noch nicht oder nur unzureichend genutzt werden. Böschungsmaterial beispielsweise, das an Ort und Stelle verbleibt oder Deichtreibsel, das als Kompost in einer Mulde endet, sollen mobilisiert werden. Ziel ist es, sie in einer dezentralen Bioraffinerie je nach Beschaffenheit aufzuwerten. Weitere Informationen finden Sie hier...

 

Pellet 2.0

Pellet 2.0

Entwicklung einer innovativen dezentral einsetzbaren Mikropelletieranlage, die in der Lage ist biogene Reststoffe zu hochwertigen Mischpellets zu pressen. In der Mikropelletieranalge werden die Reststoffe vor Ort (dezentral) zu einem wertvollen Rohstoff erhöhter Energiedichte umgewandelt.

 

 

SuWaNu

 SuWaNu 

Das Hauptziel von SuWaNu ist es neue Technologien zu entwickeln um transnationale Zusammenarbeiten innerhalb eines "forschungsorientierten Clusters" anzubieten, an denen Universitäten, regionale Behörden, Forschungszentren, Technologieentwickler, Unternehmen, Landwirte und Bauernverbände, welche im Zusammenhang mit Abwasserbehandlung und Landwirtschafts stehen, aus 5 verschiedenen Ländern angehören: Deutschland, Spanien, Griechenland, Malta und Bulgarien. Weitere Informationen zu SuWaNu erhalten sie auf der Internetseite.